Mündliche Fernabiturprüfungen Deutsch 2008 Erfahrungsbericht Bine


Bericht von Bine:

1. Prüfungstag: Deutsch
Nathan der Weise & Der gute Mensch von Sezuan

Heute war die erste Prüfung, entsprechend groß war die Aufregung, ich wusste ja nur aus Erzählungen, wie das ablaufen wird. Abgesehen davon, war ich in Deutsch bisher nie besonders gut gewesen und die große Preisfrage war, ob man genug gelernt hat.

Ich war erst mittags dran, die Aufregung steigerte sich natürlich stündlich, bis ich endlich zu ILS gegangen bin. Dort wuselten ILS-Mitarbeiter und Leute von der Schulbehörde rum. Die Stimmung war gut und alle waren sehr bemüht Mut zu machen und Zuspruch zu geben für die, wo es nicht so optimal lief.

Dann bin ich in die Vorbereitung und ein Glück, ich hatte zwei Auszüge aus den Büchern und keinen externen Text. Es war vielleicht die Hälfte der Teilnehmer, die einen externen Text hatten, die meisten waren darüber weniger glücklich.

Einer der Prüfer holte mich aus dem Vorbereitungsraum ab, in der Prüfung sitzen dann drei Prüfer, wobei bei mir meist nur höchstens zwei sich am Gespräch beteiligt haben. An den Gesichtern konnte ich gar nichts einschätzen, sie lassen einen in der Regel reden, bis man entweder fertig ist mit einer Antwort oder sie stellen Zwischenfragen, wenn sie was vertiefen wollen. Man sollte sich einfach bemühen locker zu bleiben und nicht rumdrucksen, wenn es mal hakt, dann sollte man es sagen, ich habe es gemacht und in keiner Prüfung wurde mir ein Strick draus gedreht, die Prüfer setzen dann anders an oder stellen ne neue Frage.

Beim Nathan hatte ich einen Auszug aus dem 2. Akt, 5. Szene. Aus dem Gespräch zwischen Nathan und dem Tempelherrn, es war zunächst der Auszug in den Gesamtzusammenhang einzuordnen und zu interpretieren. Ich sollte erklären, wie sich der Templer und Nathan annähern und warum sie schließlich Freunde wurden. Dann sollte noch ein Zusammenhang zur Ringparabel erstellt werden, natürlich musste dabei auch diese noch erklärt und interpretiert werden. Ich bin dabei auch auf die Utopie des positiven Endes von Lessing eingegangen. Weitere Fragen waren u.a. zur Historie der Tempelritter, zu den Strukturelementen und ob Lessing klassische Dramen schrieb.

Beim guten Menschen hatte ich einen Auszug aus dem 1. Bild, als die Hausbesitzerin zum ersten Mal reinkommt, wieder sollte der Gesamtzusammenhang dargestellt werden, der Auszug aus verschiedenen Sichtweisen der beteiligten Personen interpretiert werden, die Entstehung von Shui Ta, die verschiedenen Interessen und Wege der einzelnen Charaktere. Hier konnte ich den Zusammenhang von Brecht und Lessings Intentionen gut darstellen, natürlich wurde das epische Theater, Verfremdungseffekte, das 8. Bild (Tabakfabrik), der Werdegang Suns u.a. genauer geprüft.

Meine Prüfung wurde mit 14 Punkten bewertet.

(Ich kann jedem nur ans Herz legen, sich Bücher auszusuchen, die er auch mag, die Auswahl ist ja wirklich groß genug, es empfiehlt sich die Bücher sehr gut zu kennen und auch Interpretationsansätze, aber vor allem, habt eine Meinung zu dem Buch, der Zeit, dem Zweck den der Autor damit verfolgt hat und gebt die auch ehrlich bekannt, wenn ihr gefragt werdet, nur begründen muss man das können)

error: Content is protected !!