Weiterbildung im Fernstudium Infos zu Fernschulen & Fernkursen auf DLzE

Antizyklischer Handel


Aktien und Märkte folgen Trends. Eine bekannte Börsenweisheit lautet deshalb “Follow the Trend”. Bei dieser Strategie werden Wertpapiere gekauft, wenn sie steigen und verkauft, wenn sie fallen. Man handelt prozyklisch.

Antizyklisches Verhalten im Markt bedeutet im Gegensatz dazu, Wertpapiere dann zu kaufen, wenn sie ein Tief erreichen und im Anstieg zu verkaufen. Man stellt sich gegen den Markttrend.

Warum handeln Anleger antizyklisch?

Der antizyklisch handelnde Investor setzt darauf, dass sich der aktuelle Trend umkehrt. Befindet sich der Markt beispielsweise in einer Korrektur, geht der Investor davon aus, dass diese Korrektur bald abgeschlossen sein wird und der Markt wieder einen Aufwärtstrend einschlagen wird. Befindet sich der Markt in einem Aufwärtstrend, geht der Anleger davon aus, dass dieser sich bald umkehren wird und die Hochs bereits erreicht wurden.

Welche Risiken birgt antizyklisches Handeln?

Das größte Risiko besteht darin, dass der Trend nicht umschlägt. In einem Abwärtstrend bedeutet dies Verluste für den Anleger. Im Aufwärtstrend entgehen ihm dann weitere Gewinne.

Anzeige*


Ähnliche Einträge

error: Content is protected !!