Wirtschaft

Wirtschaftslexikon

Sowohl im Wirtschaftsunterricht in der Schule als auch im BWL oder VWL Studium treten häufig Begriffe auf, die unbekannt sind. Hier finden Sie eine Sammlung dieser Begriffe.

Anzeige*


KAIZEN

KAIZEN kommt aus Japan und ist ein Verfahren zur ständigen Verbesserung der Produktion. Zu den Zielen gehören dabei eine hohe Qualität von Beginn an sowie die Einbeziehung der Mitarbeiter in die Standardisierung der Arbeitsvorgänge dadurch dass diese sich mit ihrer Arbeit identifizieren und bestimmte Standards verfolgen, die sich selbst gesetzt

Weiterlesen

Käuferverhalten

Käuferverhalten umfasst das Auswählen eines Produktes (Sachgut, Dienstleistung, Rechtes) aus mehreren Alternativen durch ein Individuum, eine Gruppe oder eine Organisation. Zum Käuferverhalten zählen des Weiteren alle Prozesse und Tätigkeiten, die zu dieser Entscheidung geführt haben und darauf folgen. Anzeige*

Weiterlesen

KGV

Kurs-Gewinn-Verhältnis Die Kennziffer KGV ist ein Instrument der Fundamentalanalyse und setzt den Aktienkurs ins Verhältnis zum Gewinn je Aktie. Der Gewinn je Aktie entspricht dabei dem Verhältnis zwischen dem Unternehmensgewinn und der Anzahl an Aktien. Anzeige* Also: KGV = aktueller Aktienkurs / Gewinn je Aktie Gewinn je Aktie = Gesamt-Jahresüberschuss

Weiterlesen

Kommunikationspolitik

Die Kommunikationspolitik versucht ausgewählte Zielgruppen zu beeinflussen, indem sie an diese bestimmte Informationen übermittelt. Ziele der Kommunikationspolitik sind die Erhöhung des Bekanntheitsgrades von Unternehmen und Produkten, der Aufbau und die Profilierung eines Images sowie die Beeinflussung potentieller Kunden und die Bestätigung vorhandener Kunden. Durch die Kommunikationspolitik können ähnliche Produkte differenziert

Weiterlesen

Komparative Kostenvorteile

Wenn die Opportunitätskosten für die Produktion eines Gutes zweier Staaten differieren, hat das Land, dessen Opportunitätskosten niedriger sind, einen komparativen Kostenvorteil bezgl. der Produktion dieses Gutes. Da alle Staaten komparative Kostenvorteile haben, ist der Tausch (Handel) von Gütern für alle Staaten von Vorteil, da sie sich auf die Produktion jener

Weiterlesen

Komplementäre Güter

omplementäre Güter sind Güter, die gemeinsam konsumiert werden und sich gegenseitig nicht substituieren (ersetzen) können. Sie ergänzen sich gegenseitig, weshalb eine Nachfrageverschiebung nach einem Gut auch eine Nachfrageverschiebung bei dem anderen Gut provoziert. Beispiel: herkömmlicher Staubsauger und Staubsaugerbeutel

Weiterlesen

Konkurrenzparadoxon

Wenn ein einzelner Anbieter seine Lage verbessert, verschlechtert sich die Situation aller Anbieter, weil diese sich in gleicher Weise verbessern wollen. Beispiel Theater: Steht einer auf, verbessert er seine Lage. Die anderen tun es ihm gleich und somit hat sich die Situation aller verschlechert. Sie können nicht besser sehen und

Weiterlesen

Konsumentenrente

Die Konsumentenrente ist gleich der Differenz zwischen dem Preis, zu dem ein Gut erworben wird und jenem, der der Wertschätzung durch die Konsumenten entspricht (diese liegen auf der Nachfragekurve).

Weiterlesen

Kostenfunktion

Eine Kostenfunktion zeigt die Gesamtkosten für eine bestimmte Produktionsmenge. Dabei werden Grenzkosten für jede weitere produzierte Einheit berücksichtigt. Da in der Regel die Grenzkosten steigen, hat auch die Kurve der Kostenfunktion einen immer steiler steigenden Verlauf.

Weiterlesen

error: Content is protected !!